Wortschatzkiste: Serendipity

Gefunden im – übrigens sehr lehrreichen – Weblog Biblionik von Lambert Heller. Im Artikel über den Katalog 2.0 schreibt er unter Punkt 2, dass ein Katalog 2.0 Freude am Entdecken von Informationen vermittelt. Dabei benutzt er ein Bild, das unser Prof. Hacker sehr gern und oft weitergibt: Die beste Bibliothek ist die, die einen Sachen finden lässt, die man gar nicht gesucht hat. Ich geh in die Bibliothek, um mir ein Buch über Meerschweinchen auszuleihen und entdecke tatsächlich die Wuppertaler Studienbibel auf CD-ROM!!!, oder so.

Der Begriff Serendipity bzw. Serendipität (…) bezeichnet eine zufällige Beobachtung von etwas ursprünglich nicht Gesuchtem, das sich als neue und überraschende Entdeckung erweist. Eure Wiki

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS
  • Digg
  • StumbleUpon
  • Tumblr
  • Reddit
  • del.icio.us
  • MisterWong.DE
  • email
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Identi.ca
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MySpace
Tags » «

Autor:khaering
Datum: Mittwoch, 6. Januar 2010 22:09
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Bibliothekarisch

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

2 Kommentare

  1. 1

    Das Heft mit dem wir den Roemerbrief durchgeackert haben, heisst uebrigens auch so… (bzw. die ganze Reihe)

  2. 2

    Wieder was gelernt! Ich bin schon etwas geschädigt, denn neulich kam tatsächlich eine ältere Dame zu mir an die Ausleihtheke, um eine Bild-Zeitung zu kaufen.

    Hab das Kauderwelsch berichtigt.

Kommentar abgeben

CAPTCHA-Bild CAPTCHA Audio
Bild neuladen